A posteriori a priori

37

A posteriori a priori (lat.) heißt eigtl. von dem späteren und von dem früheren. Die beiden Begriffe spielen in der Frage ob unser Wissen die Erfahrung oder das Denken zur Quelle hat also in dem Streite des Empirismus und Rationalismus eine wichtige Rolle. Schon Aristoteles (384-322) unterschied das von Natur Spätere und Frühere; jenes liefert die Erkenntnis aus den Wirkungen dieses diejenige aus den Uraachen. Die Scholastiker verstehen daher ebenfalls mit Aristoteles unter a posteriori die Erkenntnis aus den Wirkungen unter a priori die aus den Ursachen.

Im 18. Jhrdt. versteht man vor Kant unter a priori die angeborene rein begriffliche unter a posteriori die aus der Erfahrung geschöpfte im Leben erworbene Erkenntnis (so Leibniz Hume). Kant (1724-1804) vertiefte den Begriff er bezeichnete die empirische Erkenntnis die ihre Quelle in der Erfahrung hat und nicht allgemein notwendig ist als a posteriori; a priori aber nannte er die davon unabhängige reine Vernunfterkenntnis welcher Allgemeinheit und Notwendigkeit zukommen. Er versuchte nachzuweisen daß nicht nur die gesamte Form unserer Erkenntnis sondern auch das formale Sittengesetz nach dem sich unsere Handlungen richten und das formale Geschmacksprinzip a priori seien während der Inhalt unseres Wissens Handelns und Empfindens a posteriori sei. Bei Kant hat also das a priori und a posteriori nichts mehr mit einem zeitlichen Vorausgehen und zeitlichen Folgen nichts mit dem Gegensatz des Angeborenen und Erworbenen zu tun. Kant verwirft vielmehr den Nativismus (s. d.) die Behauptung daß es angeborene Begriffe gebe; er vertritt die Idee daß sich die Begriffe a priori bei Gelegenheit der Erfahrung entwickeln. Alle unsere Erkenntnis fängt nach ihm mit der Erfahrung an. (Vgl. angeboren.) Ähnlich sagt J. G. Fichte (1762-1814) das was lediglich durch das Wissen und nicht außer ihm durch das Ding gesetzt werde heiße a priori. Vgl. Eucken Geistige Strömungen der Gegenwart. Leipzig 1904. S. 84 ff.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.