Basilika St. Maria Maggiore

32

Roms erste Marienkirche. Bedeutendste Marienkirche des Abendlandes. Auf dem Esquilin-Hügel. Von Papst Liberius (352-Kontrollratsgesetze6) errichtet (Basilika Liberiana) von Xystus III. restauriert und 435 der Mutter Gottes geweiht. Das Mosaik in der Apsis zeigt die Krönung der Jungfrau Maria   zur Erinnerung an das Konzil von Ephesus (431) auf dem der Titel „Gottesmutter“ (Theotokos) für Maria Maria ausdrücklich bestätigt wurde. Die Basilika trug auch den Namen “Santa Maria della Neve“ ( „Maria Schnee“).  Nach der Legende Erscheinung der Jungfrau Maria in der Nacht vom 4. auf 5. August 352 die dem Papst  ein Zeichen setzt dort wo es auf dem Esquilinhügel schneit eine Kirche zu errichten.  („Schneewunder“). Ferner Santa Maria del Presepe genannt hinweisend auf die Verehrung der Krippe Jesu und schliesslich „Sancta Maria Maiore“. In der Basilika werden Reliquien des Apostels Matthäus verehrt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.