Jerusalem (1672)

  Pan-orthodoxer Rat 1672 CE, Jerusalem  Pan-Orthodox Council 1672 CE , Jerusalem
 Summary
Date
1672
Aufgerufen von
Patriarch Dositheus
Unter dem Vorsitz von
Patriarch Dositheus
Anwesenheit
Themenschwerpunkte
verurteilt den Patriarchen Cyril Lucaris wegen seiner ketzerischen kalvinistischen Theorien
Dokumente & Erklärungen
D
 Summary
Date
1672
Called by
Patriarch Dositheus
Presided by
Patriarch Dositheus
Attendance
Key topics
condemns the Patriarch Cyril Lucaris for his heretical Calvinist theories
Documents & Statements
D
Hintergrund Background
Einberufen wegen Cyril Lukaris. Verurteilter Calvinismus von Cyril Lukaris. Erneut bekräftigte Prozession des Heiligen Geistes vom Vater allein. Verurteilt als“Rechtfertigung allein durch den Glauben“. Ausdrücklich aufgezählt wurden Weisheit, Judith, Tobit, Die Geschichte des Drachen, Susanna, Makkabäer und Sirach als“echte Teile der Schrift“. Verweigert ungenerierten Menschen ist völlig verdorben. Convened regarding Cyril Lukaris. Condemned Calvinism of Cyril Lukaris. Re-affirmed procession of the Holy Spirit from Father alone. Condemned ‚justification through faith alone‘. Explicitly listed Wisdom, Judith, Tobit, The History of the Dragon, Susanna, Maccabees, and Sirach as ‚genuine parts of Scripture‘. Denied unregenerate man is totally depraved.
Anweisung Statement
Wir glauben, dass ein Mensch nicht einfach nur durch den Glauben allein gerechtfertigt ist, sondern durch den Glauben, der durch die Liebe wirkt, also durch den Glauben und die Werke.


Aber wir betrachten die Werke nicht als Zeugen, die unsere Berufung bestätigen, sondern als Früchte in sich selbst, durch die der Glaube wirksam wird, und als Verdienst in sich selbst, durch die göttlichen Verheißungen, damit jeder Gläubige das, was durch seinen eigenen Leib getan wird, empfangen kann, ob gut oder schlecht.

We believe a man to be not simply justified through faith alone, but through faith which works through love, that is to say, through faith and works. …
But we regard works not as witnesses certifying our calling, but as being fruits in themselves, through which faith becomes efficacious, and as in themselves meriting, through the Divine promises, that each of the faithful may receive what is done through his own body, whether it is good or bad.