Konstantinopel (381 CE)

  1. Kaiserlicher Rat des Christentums, Konstantinopel 381 n.Chr.  1st Imperial Council of Christianity, Constantinople 381 CE
 Summary
Date
381
Aufgerufen von
Kaiser Theodosius I.
Unter dem Vorsitz von
Maximus I., Patriarch von Konstantinopel
Anwesenheit
150 (keine Darstellung der westlichen Kirche als Katholizismus, die erst 741 geschaffen wurde).
Themenschwerpunkte
Apollinarismus, Saberianismus, Patriarchalische Sukzession, Heidnische Tempel, Eigentum
Dokumente & Erklärungen
Nicene Creed of 381, sieben Kanonen (drei verfeinert)
 Summary
Date
381
Called by
Emperor Theodosius I
Presided by
Maximus I, Patriarch of Constantinople
Attendance
150 (no representation of Western Church as Catholicism not created until 741).
Key topics
Apollinarism, Saberianism, Patriarchial succession, Pagan temples, property
Documents & Statements
Nicene Creed of 381, seven canons (three refined)
 Der 1. Reichsrat der kaiserlichen Staatsreligion des Heiligen Römischen Reiches. Ökumenisches Konzil, das fälschlicherweise und absichtlich als 3. Ökumenisches Konzil bezeichnet wurde, um ein Konzil mit verschiedenen christlichen Glaubensrichtungen und die Existenz der katholischen Kirche vor 742 anzudeuten. The 1st Imperial Council of the Imperial State Religion of the Holy Roman Empire. Falsely and deliberately named the 3rd Ecumenical Council to imply a council inclusive of different christian faiths and the existence of the Catholic Church prior to 742.
 Die originalen kaiserlichen Dokumente für diese Verfahren wurden nach der Eroberung und Zerstörung Konstantinopels im Jahre 1096 durch den römischen Kultführer Papst Urban II. aus dem kaiserlichen Archiv gestohlen und nach Rom zurückgebracht. Die Originale sollen bis ins 14. Jahrhundert hinein erhalten geblieben sein. Es ist jedoch nicht bekannt, ob diese Dokumente im Besitz des Vatikanischen Geheimarchivs bleiben. Alle nachfolgenden Dokumente, die seit dem 12. Jahrhundert veröffentlicht wurden, enthalten absichtliche Einschlüsse und Irrtümer der Führer des römischen (katholischen) Kultes und können daher nicht als authentisch angesehen werden. The original Imperial documents for these proceedings were stolen from the Imperial Archives upon the conquest and destruction of Constantinople in 1096 by Roman Cult Leader Pope Urban II and taken back to Rome. The originals were reputed to still be in existence until the 14th Century. However, it is not known if these documents remain in possession at the Vatican Secret Archives. All subsequent documents published since the 12th Century have contained deliberate inclusions and falsities by the leaders of the Roman (Catholic) Cult and therefore cannot be considered authentic.
 Hintergrund Background
 Das Konzil wurde unter der Herrschaft von Flavius Theodosius (11. Januar 347 – 17. Januar 395), auch Theodosius I. und Theodosius der Große genannt, der von 379 bis zu seinem Tod im Jahre 395 römischer Kaiser war. Ihm wird zugeschrieben, dass er sowohl den östlichen als auch den westlichen Teil des Reiches wiedervereinigt hat, und er war der letzte Kaiser des östlichen und westlichen Römischen Reiches. Nach seinem Tod spalteten sich die beiden Teile endgültig. The Council was called under the reign of Flavius Theodosius (January 11, 347 – January 17, 395), also called Theodosius I and Theodosius the Great who was Roman Emperor from 379 until his death in 395. He is credited in reuniting both the east and west fractions of the empire and was the was the last emperor of both the Eastern and Western Roman Empire. After his death, the two parts split permanently.
 Entgegen der bewussten historischen Fälschung war Theodosius nicht der erste Kaiser, der das Christentum zur offiziellen Staatsreligion des Heiligen Römischen Reiches machte – Konstantin I. tat es 325/6. Diese bewusste Lüge besteht in dem andauernden Versuch des römischen Kultes, die apostolische Autorität und die Geschichte des Christentums zu schwächen. Contrary to the deliberate historic forgery, Theodosius was not the first Emperor to make Christianity the official state religion of the Holy Roman Empire– Constantine I did in 325/6. This deliberate lie exists in the ongoing attempt by the Roman Cult to weaken the apostolic authority and history of christianity.
 Schlüsselinnovationen zur Beseitigung von Ketzerei und Ketzerei Key Innovations for elimination of heresy and heretics
 Ein Jahr nach dem Konzil (382) verabschiedete Kaiser Theodosius Gesetze, die die Ketzerei (gegen das Christentum) mit dem Tode bestrafen. One year after Council (382) Emperor Theodosius passed laws making heresy (against christianity) punishable by death.
 Kaiser Theodosius I. ordnete 391 zur Unterstützung christlicher Ziele die Zerstörung aller heidnischen Tempel an. Patriarch Theophilus von Alexandria appelliert an Theodosius, dass der gefährlichste aller Tempel des Tempels des gefährlichen Wissens der großen Bibliothek von Alexandria (eines der alten 7 Weltwunder und die größte Universität/Schatz der Menschheitsgeschichte). In support of christian objectives in 391, Emperor Theodosius I ordered the destruction of all pagan temples. Patriarch Theophilus of Alexandria appeals to Theodosius that the most dangerous of all temples of the temple of dangerous knowledge of the great library of Alexandria (one of the ancient 7 wonders of the world and the greatest university/treasure of human history).
 Theodosius I. stimmt dem Argument zu und ruft seine Truppen auf, bei der vollständigen Zerstörung und Verbrennung jedes einzelnen Buches, Manuskripts und Artefakts der antiken Menschheitsgeschichte zu helfen. Theodosius I agrees with the argument and calls his troops to assist in the complete demolition and burning of every single book, manuscript and artefact of ancient human history.
 Sokrates Scholasticus berichtet über die Zerstörung der Tempel in Alexandria im fünften Buch seiner Historia Ecclesiastica, das um 440 geschrieben wurde: Socrates Scholasticus provides the following account of the destruction of the temples in Alexandria in the fifth book of his Historia Ecclesiastica, written around 440:
 „Auf Bitten des Theophilus-Bischofs von Alexandria erließ der Kaiser zu dieser Zeit einen Befehl für den Abriss der heidnischen Tempel in dieser Stadt; er befahl auch, dass sie unter der Leitung von Theophilus hingerichtet werden sollte. Theophilus nutzte diese Gelegenheit und bemühte sich nach Kräften, die heidnischen Geheimnisse der Verachtung auszusetzen. Und zu Beginn ließ er das Mithreum ausräumen und stellte die Zeichen seiner blutigen Geheimnisse der Öffentlichkeit zur Schau. Dann zerstörte er das Serapeum (Bibliothek) und die blutigen Riten des Mithreum, die er öffentlich karikierte; das Serapeum zeigte er auch voll von extravagantem Aberglauben, und er ließ die Phalli des Priapus mitten durch das Forum tragen. So halfen der Gouverneur von Alexandria und der Oberbefehlshaber der ägyptischen Truppen Theophilus bei der Zerstörung der heidnischen Tempel. „At the solicitation of Theophilus bishop of Alexandria the emperor issued an order at this time for the demolition of the heathen temples in that city; commanding also that it should be put in execution under the direction of Theophilus. Seizing this opportunity, Theophilus exerted himself to the utmost to expose the pagan mysteries to contempt. And to begin with, he caused the Mithreum to be cleaned out, and exhibited to public view the tokens of its bloody mysteries. Then he destroyed the Serapeum (library), and the bloody rites of the Mithreum he publicly caricatured; the Serapeum also he showed full of extravagant superstitions, and he had the phalli of Priapus carried through the midst of the forum. Thus this disturbance having been terminated, the governor of Alexandria, and the commander-in-chief of the troops in Egypt, assisted Theophilus in demolishing the heathen temples.“
 Bewusst gefälschte Informationen Deliberate forged information
 Leider wurden die originalen kaiserlichen Dokumente dieses Verfahrens nach der Eroberung und Zerstörung Konstantinopels im Jahre 1096 durch den römischen Kultführer Papst Urban II. aus dem kaiserlichen Archiv gestohlen und nach Rom zurückgebracht. Unfortunately, the original Imperial documents of these proceedings were stolen from the Imperial Archives upon the conquest and destruction of Constantinople in 1096 by Roman Cult Leader Pope Urban II and taken back to Rome.
 Infolgedessen wurden eine Reihe von Schlüssel- und absichtlich falschen Einfügungen in die für dieses Ereignis rekonstruierten verfügbaren Dokumente gemacht, die für dieses Ereignis beansprucht wurden – das bemerkenswerteste ist die Fortsetzung des „arischen Betrugs“, Theodosius der erste, der die offizielle Religion des Christentums beansprucht, kein Patriarch von Konstantinopel, der ein Verfahren leitet, und der Begriff der Dreieinigkeit/Heiliger Geist. As a result, a number of key and deliberately false insertions have been made to the recrafted available documents claimed for this event–the most notable being the continuation of the „Arian fraud“, Theodosius the first to claim Christianity official religion, no Constantinople Patriarch leading proceedings, and concept of Trinity/Holy Spirit.
 Das Konzept des Arianismus, dass Jesus nicht nur weniger als Gott war, sondern nach der Erschaffung Gottes erschaffen wurde, blieb eine imperiale Lehre der Theologie der christlichen Kirche. Anders zu sagen, bedeutet, sich gegen die richtige Lehre des Christentums zu stellen. Um sicherzustellen, dass die Überzeugungen des römischen Kultes mit allen Mitteln verbreitet wurden, wurden die Texte geändert, um zu behaupten, dass das kaiserliche Christentum trinitarisch sei und dass der „Arianismus“ eine ketzerische Sekte sei. Diese Fälschung und dieser falsche Glaube existiert als eine der am häufigsten geglaubten Lügen in Bezug auf das wahre Urchristentum. The concept of Arianism that Jesus was not only less than God, but was created after God was created remained an Imperial doctrine of theology of the Christian Church. To state otherwise is to be in opposition to the proper teachings of christianity. To ensure the Roman Cult beliefs were spread by all means, the texts were changed to claim Imperial christianity was Trinitarian and that „Arianism“ was some heretical sect. This forgery and false belief exists as one of the most commonly believed lies in relation to true original christianity.
 Die kühnste und dreisteste Fälschung ist jedoch das vom römischen Kult geschaffene „2. Nizänische Glaubensbekenntnis“ mit der Begründung, dass Theodosius sich irgendwie dazu entschloss, das Glaubensbekenntnis zu „verfeinern“, um die Position der Dreifaltigkeit zu klären. However, the most audacious and brazen forgery is the „2nd Nicene Creed“ created by the Roman Cult with the explanation that Theodosius somehow decided to „refine“ the creed to clarify the position of the Trinity.
 Angesichts der Tatsache, dass das Christentum offiziell arianisch und nicht trinitarisch war (ein ketzerischer Glaube des römischen Kultes), muss die einzige Schlussfolgerung darin bestehen, das 2. Given Christianity was official Arian and not Trinitarian (a heretical belief of the Roman Cult), the only conclusion must be to consider the 2nd Nicene Creed to be a famous historic forgery.
 Die große Fälschung „2nd Nicene Creed“. The great „2nd Nicene Creed“ forgery
 Dies ist der veröffentlichte Text, der vom Vatikan als die berühmte Fälschung „2nd Nicene Creed“ entworfen wurde, um ketzerische dämonische Überzeugungen in eine neue Art des Christentums einzubringen: This is the published text designed by the Vatican as the famous „2nd Nicene Creed“ forgery to implant heretical demonic beliefs into a new brand of christianity:
 Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an alle sichtbaren und unsichtbaren Dinge.
Und in einem Herrn Jesus Christus, dem eingeborenen Sohn Gottes, gezeugt vom Vater vor allen Welten (æons), Licht des Lichtes, sehr Gott Gottes, gezeugt, nicht gemacht, aus einer Substanz mit dem Vater;
von dem alle Dinge gemacht wurden;
der für uns Menschen und für unser Heil vom Himmel herabgekommen ist und durch den Heiligen Geist der Jungfrau Maria inkarniert wurde und Mensch geworden ist;
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus und litt und wurde begraben, und am dritten Tag stand er nach der Schrift wieder auf und stieg in den Himmel auf und saß zur Rechten des Vaters;
Von da an wird er wiederkommen, mit Herrlichkeit, um über die Lebenden und die Toten zu richten;
dessen Königreich kein Ende nehmen wird.
Und im Heiligen Geist, dem Herrn und Lebensspender, der vom Vater ausgeht, der mit dem Vater und dem Sohn zusammen angebetet und verherrlicht wird, der von den Propheten geredet hat. In einer einzigen heiligen katholischen und apostolischen Kirche erkennen wir eine Taufe zur Vergebung der Sünden an; wir suchen die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. Amen.
We believe in one God, the Father Almighty, Maker of heaven and earth, and of all things visible and invisible.
And in one Lord Jesus Christ, the only-begotten Son of God, begotten of the Father before all worlds (æons), Light of Light, very God of very God, begotten, not made, being of one substance with the Father;
by whom all things were made;
who for us men, and for our salvation, came down from heaven, and was incarnate by the Holy Ghost of the Virgin Mary, and was made man;
he was crucified for us under Pontius Pilate, and suffered, and was buried, and the third day he rose again, according to the Scriptures, and ascended into heaven, and sitteth on the right hand of the Father;
from thence he shall come again, with glory, to judge the quick and the dead;
whose kingdom shall have no end.
And in the Holy Ghost, the Lord and Giver of life, who proceedeth from the Father, who with the Father and the Son together is worshiped and glorified, who spake by the prophets. In one holy catholic and apostolic Church; we acknowledge one baptism for the remission of sins; we look for the resurrection of the dead, and the life of the world to come. Amen.