Rat von Basel 1431 bis 1437 CE

  Kapitel 10 – Rat von Basel  Chapter 10 – Council of Basel
Rat von Basel 1431 bis 1437 CE Council of Basel 1431 to 1437 CE
 Summary
Date
Juli 1431 bis 4. Mai 1437
Aufgerufen von
Pope Martin V
Unter dem Vorsitz von
Julianischer Kardinal Cesarini, später Papst Eugen IV.
Anwesenheit
sehr leicht in den ersten Sessions, schließlich 117 Latinos und 31 Griechen
Themenschwerpunkte
Hussiten, Ost-West-Schisma
Dokumente & Erklärungen
Restaurierung des Kirchenrates aus dem 1. Ökumenischen Konzil, das eine höhere Autorität als der Papst hat.
 Summary
Date
July, 1431 to May 4, 1437
Called by
Pope Martin V
Presided by
Julian Cardinal Cesarini, later Pope Eugene IV
Attendance
very light in first sessions, eventually 117 Latins and 31 Greeks
Key topics
Hussites, East-West Schism
Documents & Statements
Restoration of Ecclesiastical Council from 1st ecumenical council having higher authority than Pope.
Hintergrund Background
Es wurde festgestellt, dass das Konzil eine höhere Autorität hatte als der Papst, aber die konziliare Macht war wieder eingeschränkt, als der Papst das Konzil von Basel für ketzerisch erklärte. Established that the Council had higher authority than the Pope, but conciliar power was again limited when the pope declared the Council of Basel heretical.
Konzil von Basel (# 17a) Juli 1431 bis 4. Mai 1437
Er stellte fest, dass der Rat höhere Autorität als der Papst hatte, aber die konziliare Macht war wieder begrenzt, als der Papst den Basler Rat für häretisch erklärte.
 

Rat von Siena
Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Springe zu: Navigation, Suche
In der katholischen Kirche war das Konzil von Siena (1423 – 1424) eine wenig überzeugende Etappe in der konziliaren Bewegung, die Reformen in der Kirche versuchte. In der offiziellen Liste der ökumenischen Konzilien ist der Rat von Siena nicht mehr aufgeführt, da der dort zum Ausdruck gebrachte Konzilismus später als Häresie gebrandmarkt wurde.
 

Nach den Bestimmungen des Konstanzer Konzils, in denen regelmäßige ökumenische Räte zur Erörterung der Kirchenpolitik aufgefordert werden, berief Papst Martin V. in Pavia einen Rat ein, der am 23. April 1423, als in Pavia und im Rat die Pest ausbrach, kaum eröffnet wurde wurde hastig nach Siena vertagt. 

In Siena folgte das Verfahren des Rates in Konstanz. Gleich zu Beginn waren bestimmte Formalitäten der von der Stadt für die Mitglieder des Rates erlassenen sicheren Verhaltensweisen die Ursache für Kompetenzverschiebungen mit päpstlichen Vorrechten. Dennoch wurden am 8. November vier Dekrete veröffentlicht, die alle gegen einfache Ziele gerichtet waren: gegen die Anhänger der häretischen Reformer, Jan Hus, die kürzlich auf dem Konzil von Konstanz auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden, sicheres Verhalten oder Nein, und gegen die Englische Anhänger von John Wyclif, der behauptete, dass die höchste Autorität die Bibel sei; gegen die Anhänger des schismatischen Antipoten Benedikt XIII .; ein Dekret zur Verschiebung der Verhandlungen mit den Griechen und anderen Ostkirchen (die später in den langen Arbeitssitzungen des Konzils von Florenz von 1438 bis 1445 zu akzeptablen Kompromissen wurden) und ein Dekret, das größere Wachsamkeit gegen Häresie, das einfachste Ziel von allen, vorschlägt . 

Vorschläge für eine echte institutionelle Reform in der katholischen Kirche waren unheilvoll. Französische Vorschläge für mehr lokale Kontrolle („Gallische“ Vorschläge, allgemein gesprochen) erzeugten Widerstand von den Loyalisten der päpstlichen Kurie. In Siena wurde in diesem Bereich nichts erreicht. 

Am 19. Februar 1424 wurde Basel als Ort des nächsten Rates ausgewählt und der Rat löste sich am folgenden Tag auf (das am 7. März veröffentlichte Dekret). Die französischen Mitglieder hätten es vorgezogen, den Rat weiterzuführen, bis eine gründliche Reform der Kirche vollzogen worden wäre, sowohl „in capite et in mebrris“ („in seinem Kopf und seinen Mitgliedern“), als auch, um ein neues Schisma zu vermeiden. oder, wegen der Angst vor dem Papst (seit Siena in der südlichen Toskana in der Nähe des Kirchenstaates war), gingen sie fort. Die Wahl des Veranstaltungsortes für den nächsten Rat ist weit entfernt von der bewaffneten weltlichen Autorität des Papsttums. 

Die Magistrate von Siena kümmerten sich darum, niemanden gehen zu lassen, bis er seine Schulden beglichen hatte.

Council of Basel (#17a) July, 1431 to May 4, 1437
Established that the Council had higher authority than the Pope, but conciliar power was again limited when the pope declared the Council of Basel heretical.
Council of Siena
From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search
In the Catholic Church, the Council of Siena (1423 – 1424) marked a somewhat inconclusive stage in the Conciliar movement that was attempting reforms in the church. In the official List of ecumenical councils, the Council of Siena is no longer listed, as the conciliarism expressed there was later branded as a heresy.According to the terms of the Council of Constance (q.v.) calling for periodic ecumenical councils to discuss church policies, Pope Martin V convened a council at Pavia, which was hardly inaugurated on April 23, 1423, when plague broke out at Pavia and the council was hastily adjourned to Siena.

At Siena, the procedure of the Council followed that established at Constance. Right at the start, certain formalities of the safe conducts issued by the city for the members of the Council were the cause of jurisdictional friction with papal prerogatives. Nevertheless, on the eighth of November four decrees were published, all of them directed against easy targets: against the followers of the heretical reformers, Jan Hus, recently burnt at the stake at the Council of Constance, safe conduct or no, and against the English followers of John Wyclif, who claimed that the highest authority was the Bible; against the followers of the schismatic Antipope Benedict XIII; a decree postponing the negotiations with the Greeks and other Eastern churches (which were later worked into acceptable compromises in the long working sessions of the Council of Florence, 1438 to 1445), and a decree advising greater vigilance against heresy, the easiest target of all.

Proposals for genuine institutional reform within the Catholic church hung fire ominously. French proposals for more local control („Gallican“ proposals, generally speaking) produced resistance from the loyalists of the Papal Curia. Nothing was accomplished at Siena in that area.

On February 19, 1424, Basel was selected as the place of the next Council and the Council dissolved itself the following day (the decree published March 7). The French members would have preferred to continue the Council until a thorough reform of the church had been accomplished, both „in capite et in membris“ („in its head and its members“), but whether in order to avoid a new schism, or whether on account of fear of the Pope (since Siena in southern Tuscany was near the Papal States), they departed. The selection of the venue for the next council, far from the armed temporal authority of the Papacy, is significant.

The magistrates of Siena took care not to let anyone depart until he had paid his debts.