Durchsuchen

Lexikon Anthroposophie W

Wachheit

Wir wachen eigentlich nur für das Denken insofern es einen äußeren Naturinhalt hat in bezug auf die innere Tätigkeit die wir da vollbringen träumen wir höchstens. Außerdem träumen wir die Gefühle und verschlafen den Willen. Also die…

Wachheit des Bewußtseins der Kinder

Die Kinder sind verschieden mit Bezug auf die Wachheit ihres Bewußtseins. Bei Kindern bei denen das Gefühlsleben der Anlage nach überwiegt sind träumerische Kinder. Das kann man dann zum Anlaß nehmen um durch starke Gefühle auf ein…

Wachstum

Alles Wachsen ist ein Herausschieben des Lebendigen aus dem Inneren und ein Absterben und allmähliches Abschälen des Äußeren. Daher kann niemals außen etwas anwachsen. Es muß sich immer das Substantielle von innen nach außen vorschieben und…

Wachstum plastisches und Imagination

Das was man als Wahrnehmen und Erkenntniskräfte in Imagination Inspiration Intuition ausbildet immer seine Gegenwirkung hat in den schöpferischen Kräften die sich in den Bildekräften in den Aussonderungsprozessen in den…

Wachstum und Eurythmie

Wir können ein Kind in seinem Wachstum fördern oder sein abnormes Wachstum bekämpfen wenn wir es eurythmisieren lassen. Bei einem erwachsenen Menschen setzt der innere Organismus dem äußeren Organismus zu großen Widerstand entgegen als…

Wachstumskräfte

Was in uns organisch dem Willen zugrunde liegt das ist unten zu suchen in den Wachstumsprozessen die uns unbewußt bleiben. Der Wille ist hinuntergetaucht in die Wachstumsprozesse. Alles das was als Wachstum in uns wuchert das ist zu…